V-3 Bahnfahren attraktiver gestalten – für einen starken Schienenpersonennahverkehr!

Für zahlreiche Menschen ist die Bahn tagtäglich Fortbewegungsmittel Nummer eins. Sie ist die bessere Alternative zum eigenen Auto. So kommt es, dass immer mehr Menschen den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nutzen.

Wir begrüßen, dass immer mehr Menschen auf den Regionalverkehr umsteigen. Diesem Anstieg der Nachfrage muss aber auch ein Anstieg des Angebotes gegenüber stehen. Von den für die Bestellung des Angebotes zuständigen Zweckverbänden erwarten wir, dass auch in den Randzeiten eine ausreichende Zahl an Fahrtkontingenten bestellt wird.   Mittelfristig müssen die stark befahrenen und ausgelasteten Schienenwege ausgebaut und die Taktung der Züge erhöht werden. Hierfür soll die neue Bundesregierung ausreichende Mittel zur Verfügung stellen.

Um die Attraktivität der Bahn auch kurzfristig zu steigern, müssen wir jedoch schnell umsetzbare Maßnahmen einleiten! Dazu gehört für uns die Abschaffung des Sitzverbotes in der 1. Klasse in Nahverkehrszügen. Mit einem gültigen Ticket soll jeder freie Sitzplatz in der Bahn genutzt werden dürfen. So können den Fahrgästen auch zu Stoßzeiten mehr Sitzplätze angeboten werden. Wenn jedoch eine Person ein 1. Klasse-Ticket kauft, soll sie auch eine Garantie auf einen Sitzplatz in der 1. Klasse haben. Somit ist es auf der einen Seite möglich, dass alle Sitzplätze eines Zuges genutzt werden und trotz hoher Auslastung nicht frei bleiben müssen. Auf der anderen Seite haben aber Menschen, die auf einen Sitzplatz angewiesen sind, die Möglichkeit, sich mit einem 1.-Klasse Ticket diesen Sitzplatz zu sichern.

Des Weiteren muss die Bahn in NRW noch attraktiver gestaltet werden, damit sich noch mehr Menschen für die umweltfreundlichere Bahn entscheiden. Langfristig wollen wir den Komfort in der 1. und 2. Klasse im Nahverkehr angleichen. Im Nahverkehr sollen zukünftig flächendeckend Ruhezonen, die es heute schon im Fernverkehr und einigen Nahverkehrszügen gibt, eingerichtet werden. Zudem wollen wir das 1.Klasse Ticket mittelfristig durch ein kostenloses Reservierungssystem in Regionalbahnen- und expressen ersetzen.   Um das Bahnfahren attraktiver zu machen, müssen in allen Zügen und Bahnen kostenlose Toiletten zur Verfügung gestellt werden. Bei neuen Fahrzeugen soll dies in der Planung berücksichtigt werden, bei schon im Gebrauch befindlichen soll die Möglichkeit einer Nachrüstung geprüft werden.

Ebenso muss die Barrierefreiheit des ÖPNV sicher gestellt werden. Heute existieren viele Barrieren, besonders für Menschen, die auf die Nutzung eines Rollstuhls angewiesen sind. Dieser Zustand muss dringend geändert werden!

Begründung: erfolgt mündlich
Antragsteller*innen: GRÜNE JUGEND NRW

PDF

Download (pdf)

Änderungsanträge

Zeile Antragsteller*innen Text Begründung Verfahren
12 Arndt Klocke MdL u.a.

Ersetze Zeile 12-20

„Dazu gehört für uns die Abschaffung des Sitzverbotes in der 1. Klasse in Nahverkehrszügen. Mit einem gültigen Ticket soll jeder freie Sitzplatz in der Bahn genutzt werden dürfen. So können den Fahrgästen auch zu Stoßzeiten mehr Sitzplätze angeboten werden. Wenn jedoch eine Person ein 1. Klasse-Ticket kauft, soll sie auch eine Garantie auf einen Sitzplatz in der 1. Klasse haben. Somit ist es auf der einen Seite möglich, dass alle Sitzplätze eines Zuges genutzt werden und trotz hoher Auslastung nicht frei bleiben müssen. Auf der anderen Seite haben aber Menschen, die auf einen Sitzplatz angewiesen sind, die Möglichkeit, sich mit einem 1.-Klasse Ticket diesen Sitzplatz zu sichern.“

durch

„Wir wollen, dass die Zweckverbände und die Verkehrsunternehmen die Sitzplatzkapazitäten bedarfsgerecht und flexibel erweitern. Dazu gehört für uns eine kritische Überprüfung von Anzahl und Notwendigkeit von 1. Klasse – Plätzen insgesamt und nach Zuggattung. Diese Überprüfung soll von Land, Zweckverbänden, Unternehmen und FahrgastvertreterInnen gemeinsam vorgenommen werden. Wir wollen zudem weitere Möglichkeiten, wie die flexible Freigabe der 1. Klasse, für die Verkehrsunternehmen verpflichtend machen. Grundsätzlich gilt, dass die Aufgabenträger bei ihren Ausschreibungen ausreichende Sitzplatzkapazitäten auch in den Hauptverkehrszeiten, z.B. über Doppelstockzüge, fordern müssen.“

Ersetze Zeile 22-13

„Langfristig wollen wir den Komfort in der 1. und 2. Klasse im Nahverkehr angleichen.“

durch

„Langfristig wollen wir vor allem den Komfort in der 2. Klasse im Nahverkehr verbessern.“

Ersetze Zeile  25-26

„Zudem wollen wir das 1.Klasse Ticket mittelfristig durch ein kostenloses Reservierungssystem in Regionalbahnen- und expressen ersetzen.“

durch

„Zudem wollen wir Reservierungssysteme auch für Nahverkehrszüge prüfen.“

Erfolgt mündlich. Modifizierte Übernahme

Ersetze Zeile 12-20 „Dazu gehört für uns die Abschaffung des Sitzverbotes in der 1. Klasse in Nahverkehrszügen. Mit einem gültigen Ticket soll jeder freie Sitzplatz in der Bahn genutzt werden dürfen. So können den Fahrgästen auch zu Stoßzeiten mehr Sitzplätze angeboten werden. Wenn jedoch eine Person ein 1. Klasse-Ticket kauft, soll sie auch eine Garantie auf einen Sitzplatz in der 1. Klasse haben. Somit ist es auf der einen Seite möglich, dass alle Sitzplätze eines Zuges genutzt werden und trotz hoher Auslastung nicht frei bleiben müssen. Auf der anderen Seite haben aber Menschen, die auf einen Sitzplatz angewiesen sind, die Möglichkeit, sich mit einem 1.-Klasse Ticket diesen Sitzplatz zu sichern.“ durch „Wir wollen, dass die Zweckverbände und die Verkehrsunternehmen die Sitzplatzkapazitäten auch kurzfristig bedarfsgerecht und flexibel erweitern. Dazu gehört für uns eine kritische Überprüfung von Anzahl und Notwendigkeit von 1. Klasse – Plätzen insgesamt und nach Zuggattung. Diese Überprüfung soll von Land, Zweckverbänden, Unternehmen und Fahrgastvertreter*innen gemeinsam vorgenommen werden. Wir wollen zudem weitere Möglichkeiten, wie die flexible Freigabe der 1. Klasse, für die Verkehrsunternehmen verpflichtend machen. Es kann nicht sein, das Fahrgäste dicht gedrängt stehen müssen, wenn im Zug noch freie Plätze vorhanden sind. Grundsätzlich gilt, dass die Aufgabenträger bei ihren Ausschreibungen ausreichende Sitzplatzkapazitäten auch in den Hauptverkehrszeiten, z.B. über Doppelstockzüge, fordern müssen.“ Ersetze Zeile 22-13 „Langfristig wollen wir den Komfort in der 1. und 2. Klasse im Nahverkehr angleichen.“ durch „Langfristig wollen wir vor allem den Komfort in der 2. Klasse im Nahverkehr dem der 1. Klasse anpassen.“ Ersetze Zeile 25-26 „Zudem wollen wir das 1.Klasse Ticket mittelfristig durch ein kostenloses Reservierungssystem in Regionalbahnen- und -expressen ersetzen.“ durch „Zudem wollen wir Reservierungssysteme als Ersatz für das 1. Klasse Ticket für Nahverkehrszüge prüfen.“

30 LAG Verkehr

am Ende einfügen

Für Reisende soll es eine intelligente Lösung im Sitzplatznähe für Gepäck und Fahrradmitnahme geben.

Es kommt immer wieder vor das Reisende mehrere Sitzplätze mit Koffer und Taschen belegen und viele Fahrgäste in den Gängen stehen müssen. So kämen wir den neuen Bedürfnis nach Bahnreisen nach ohne die Zeitfahrkarteninhaber zu vergraulen. Übernahme

Änderungsantrag zu V-3 erstellen

Zeile




Antragsteller*innen



(wird nicht veröffentlicht)

(wird nicht veröffentlicht)

Text




Abschicken